Närrisches Treiben im AGAPLESION HAUS SALEM

Die Bewohnerinnen und Bewohner der Kasseler Pflegeeinrichtung feierten am Dienstag, 5. März 2019, gemeinsam mit Kindergartenkindern ein fröhliches Faschingsfest.

Sie sollen ja so stur sein, die Nordhessen. Aber Karneval feiern auch sie und das hat schon eine fast 600-jährige Tradition. Eine Urkunde aus dem Jahr 1431 erwähnt den so genannten „Brotreichentag“, der den Kasseler Karneval begründet haben soll. Vor 200 Jahren feierte dann Napoleons Bruder Jérome, Kassels „König Lustig“, im Schloss Wilhelmshöhe rauschende Maskenbälle und animierte damit seine Untertanen zur „schönsten Fastnachtslust“. Heute trägt das feierlustige Volk unter dem Zepter seines Prinzenpaares an den tollen Tagen vergnügt die Narrenkappe.

Die Bewohnerinnen und Bewohner des AGAPLESION HAUS SALEM taten es ihnen gleich. Die Mitarbeitenden der sozialen Betreuung hatten dafür eine närrische Feier vorbereitet und kamen selbstverständlich kostümiert als Seeräuber-Kapitän, Funkenmariechen und Pirat. Zum fröhlichen Treiben waren auch die Kinder aus der benachbarten Kindertagesstätte „Baumhaus“ eingeladen, die zur Stiftung Kurhessisches Diakoniehaus Kassel gehört.

Unsere „dynamisch verwackelten“ Bilder sind der Beweis für die gute Laune und eine ausgelassene Stimmung im Veranstaltungssaal des AGAPLESION HAUS SALEM. Zum Feiern ist man nie zu alt!

Die Mitarbeitenden der sozialen Betreuung (v. l.): Frau Nold, Frau Wernst, Frau Orth

Der bunt dekorierte Festsaal