Schutzkonzept und neues Besuchskonzept

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Vorgaben der Bundes- und Landesregierung zum Corona-Krisenmanagement folgen einem dynamischen Geschehen und werden fast wöchentlich aktualisiert und den regionalen Gegebenheiten angepasst. Die Landesregierung in Hessen hat viele der Verordnungen und Schutz-Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie für stationäre Pflegeeinrichtungen vorerst bis Anfang August 2020 verlängert. Dazu gehört weiterhin das Zutrittsverbot für Pflegeeinrichtungen und auch Einschränkungen im Bereich von Veranstaltungen, Festen und Feiern. Gleichzeitig werden zunehmend die Besuchsmöglichkeiten für die Bewohner gelockert.

Toi, toi, toi, bisher haben wir keinen Covid-Virus-Ausbruch im Haus. Dies soll auch so bleiben. Dafür engagieren sich alle Mitarbeiterteams der verschiedenen Bereiche.

Wir verfolgen auch weiterhin strikt das Ziel, ein Infektionsgeschehen in unserer Einrichtung zu vermeiden und eine damit verbundene Quarantäne für Bewohner und Mitarbeitende sowie betroffene Besucher zu umgehen. Dies ist uns in den vergangenen Monaten durch stringente Einhaltung von Schutz- und Hygienemaßnahmen, Schulung und Information, sowie konzertiertes Vorgehen auch erfolgreich gelungen. Mit fortschreitendem Zeitfaktor sind aber auch ethische Prinzipien zu berücksichtigen und wir wollen unsere Bewohnerinnen und Bewohner vor sozialer Isolation, Vereinsamung und dem Vergessen Ihrer sozialen Kontakte bewahren. Daher begrüßen wir die in der aktuellen Version der Zweite Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus festgeschriebenen Lockerungen zu den Besuchsregelungen.

Gleichzeitig stellen diese Lockerungen die Mitarbeitende in den Einrichtungen vor eine logistische und administrative Herausforderung und übertragen unterdessen den Besuchern eine größere Verantwortung für die Gesunderhaltung der Bewohner.

Aktuell stimmen wir die neuen Hygiene- und Schutzkonzepte mit den Aufsichtsbehörden ab, dabei richten wir uns strikt nach den Vorgaben des Robert-Koch-Instituts sowie den Handlungsempfehlungen des Hessischen Ministeriums für Soziales für stat. Pflegeeinrichtungen.

Unsere Konzepte basieren auf folgenden Schwerpunkten:

Konsequentes Monitoring bei Bewohnern und Mitarbeitern sowie externen Dienstleistern durch tägliche Symptom-Beobachtung und Dokumentation. Besucher werden aufgefordert selbst täglich eine freiwillige Symptomkontrolle in Eigenregie durchzuführen und eine Selbstauskunft beim Betreten des Hauses zu erteilen.

Compliance der Besucher: zukünftig spielt auch die Compliance der Angehörigen und Besucher eine größere Rolle Wichtig ist das jeder Besucher ehrlich und verantwortungsbewußt ist und sich sowohl beim Besuch im Haus als auch im privaten und beruflichen Umfeld regelkonform verhält, d.h. sich an die gültigen Hygiene- Vorgaben, die Abstandsregelungen und das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckung hält. Nur durch das Bewusstsein über die eigene Verantwortung können wir zukünftig das Ziel der Infektionsvermeidung erreichen. Dies ist allein mit Geboten durch die Einrichtung nicht möglich.

Terminierung von Besuchen und Dokumentation der Kontaktdaten, jeder Besuch muss vorab telefonisch terminiert und avisiert werden. Dokumentiert wird die Besuchsdauer und die besuchte Person, um eine Rückverfolgbarkeit im Krankheitsfall zu ermöglichen und schnell Schutzmaßnahmen ergreifen zu können.

Besuch und Besuchszeiten (Terminslots) sind in jeder Einrichtung individuell festgelegt, so dass die Hygiene- und Schutzkonzepte eingehalten werden können. Besuche können im jeweiligen Bewohnerzimmer unter Einhaltung des Mindestabstandes erfolgen oder als Spaziergang oder auch im Besuchsbereich des Hauses. Der Aufenthalt in den halböffentlichen Bereichen, sowie der Kontakt zu anderen Bewohnern und Bewohnerinnen, sind den Besuchern nicht gestattet. Auch das gemeinsame Einnehmen von Mahlzeiten mit unseren Bewohnern ist nicht möglich. Die jeweiligen Besuchskonzepte wird Ihnen gerne vor Ort erläutert.

Empfehlung zur Nutzung der Corona-Warn-App der Bundesregierung: Allen Mitarbeitenden, Dienstleistern und Besuchern wird die Nutzung/ Installation der Corona-Warn-App empfohlen, zur schnellen Risiko-Ermittlung durch Dokumentation der digitalen Begegnungen und schnelle Information über Kontakte zu positiv getesteten Personen. Ziel ist auch hier zeitnah Rückmeldung durch die Besucher zu erhalten, um schnell Schutzmaßnahmen für unser Haus ergreifen zu können.

Informationspflichten:

Die Angehörigen und Betreuer, als Besucher, sind verpflichtet:

  • die Pflegedienstleitung des Hauses umgehend zu informieren über bei sich selbst auftretende Symptome als auch wenn ein Verdacht auf eine CoVid-19 Infektion besteht oder eine Covid-19 Infektion innerhalb von 14 Tagen nach dem Besuch auftritt.

Ziel ist immer, dass schnell Schutzmaßnahmen im Haus für die Bewohner und alle Beteiligten ergriffen werden können, um ein Ausbruchsgeschehen zu vermeiden.

Unsere Haus- und Pflegedienstleitungen informieren alle Angehörigen über etwaige Veränderungen der Besuchsregelungen infolge der aktualisierten Verordnungen.

Wir wünschen uns, dass wir alle respektvoll und besonnen miteinander umgehen, zum Schutz aller Beteiligten. Wir alle sind gemeinsam verantwortlich, füreinander und miteinander Sorge zu tragen, für unsere Gesundheit und ein friedvolles Zusammenleben.

Wir wünschen Ihnen und uns allen, achtsam und gesund zu bleiben
 
Mit dieser Entscheidung folgen wir den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts (RKI) . 
 
Bei Fragen und zu möglichen Ausnahmeregelungen wenden Sie sich bitte an Ihre Einrichtungsleitung vor Ort.